· 

Heute wird es düster & schlüpfrig...

denn unsere Vorfahren scheinen nicht so prüde gewesen zu sein, wie man vielleicht denken mag. Zumindest wurde mir im Vorfeld ein Wikipedia-Artikel geschickt, der es schon ein wenig in sich hat. Ich bin mal so frei & zitiere:

"Viele Walpurgisriten leben in bäuerlichen Maibräuchen fort. Im Volks-brauchtum schützte man seinen Hof durch nächtliches Peitschenknallen, ausgelegte Besen und Maibüsche. Der Maibaum, meist eine Birke, ist zugleich Fruchtbarkeitssymbol und Darsteller des Weltenbaums. Zu Walpurgis werden traditionell die Maibäume aus dem Wald in den Ort geholt, um sie der Liebsten vor das Haus zu stellen. In der Dorfmitte wird um den Baum getanzt. Der Baum symbolisiert so die Fruchtbarkeit der Natur, die auf diese Weise zu den Menschen gebracht wird.

Rituelle Liebesakte auf den Feldern sollten in vorchristlicher Zeit angeblich die menschliche Fruchtbarkeit auf den Ackerboden übertragen. Eine besondere Rolle spielen hierbei die Brautsteingenannten Monolithen im Wendland, die man als versteinerte Brautpaare ansah. Es soll Sitte gewesen sein, dass in der Walpurgisnacht Mädchen mit entblößten Genitalien über diese Steine rutschten, um sich dabei ihren Liebhaber zu wünschen."

Wie viel davon nun wahr & wirklich passiert ist, soll jeder für sich selbst entscheiden, aber was der Dark Xperience aus diesem Thema gemacht hat... uiuiui... Alle Achtung *respektvolles Klatschen* Ich hätte nicht gedacht, dass man eine düstere Atmosphäre mit erotischen Elementen  kombinieren könnte. Oder dass man überhaupt aus so einem Text ein Gedicht zaubern könnte. *lach* Wenn's nach mir gegangen wäre, hätte die Geschichte auch ruhig noch ein bisschen länger sein können, aber wie es nach der Abblende weitergeht, das mag sich jeder selbst vorstellen *grins*

Naja, Wie dem auch sei und auch wenn die Walpurgisnacht gestern gewesen ist, viel Spaß mit "Tanz in den Mai" von Dark Xperience.

LG Mydaboli

Tanz in den Mai von Dark Xperience

Schlaflos wandle ich durch die verlassenen, nächtlichen Straßen, doch etwas drängt mich zu dem Berge vor der Stadt. Sah ich dort nicht Flammen und hörte ich nicht Stimmen?
Kategorien #Erotik #Feiertage #Nacht

Impressum | Datenschutz | Cookie Policy | Sitemap
Alle Texte dieser Seite unterliegen einem urheberrechtlichem Schutz & dürfen abseits der zur Verfügung gestellten "Teilen"-Funktion nicht ohne ausdrückliche Genehmigung des jeweiligen Autors auf anderen Seiten veröffentlicht werden. Sämtliche Geschichten sind frei erfunden. Jegliche Ähnlichkeit mit verstorbenen oder lebenden Personen, Orten & Ereignissen ist rein zufällig.